0 Artikels im Warenkorb
 

Warum Naturheilkunde

Was ist Gesundheit, Krankheit, Heilung?

Die Naturheilkunde betrachtet und behandelt den Menschen als ganzheitliches Energiesystem und bringt uns wieder zu uns selbst, in die ursprüngliche natürliche Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele.

Wir haben auf dem Triumphzug naturwissenschaftlicher Erkenntnisse und medizinischer Durchbrüche leider den Menschen aus dem Auge verloren-wir haben Krankheiten scheinbar erfolgreich behandelt, aber da der Mensch immernoch krank war, suchte sich die nur vertrieben Krankheit neue Möglichkeiten, sich in immer neuen Symptomen zu zeigen. Durch die einseitige Betrachtungsweise der westlichen Schulmedizin, die den Menschen auf anatomische und physiologische Betrachtung reduziert, geht uns die Erkenntnis der wirklichen Krankheitsursache verloren. Die Existenz und Wirkungsweise von Seele und Psyche wird am Rande erwähnt, aber über das Wie und Warum, über Lebenskraft und Spiritualität und deren Zusammenwirken weiss die westliche Schulmedizin nichts. Dies war jedoch immer schon das Anliegen, die Errungenschaft und Fähigkeit der westlichen und östlichen Naturheilkunde.

Im Gegensatz zur Allopathie (Schulmedizin; allopathie = entgegen) sieht die Naturheilkunde Krankheitssymptome und Beschwerden nicht als einen Feind an, der ausgelöscht werden muss, sondern im Gegenteil, als Wegweiser auf der Suche nach der Ursache der Disharmonie. Samuel Hahnemann (1755-1843) etablierte die Begriffe Allopathie und Homöopathie. Krankheitssymptome sind Zeichen, dass die Lebenskräfte geschwächt und disharmonisch geworden sind und nicht mehr in der Lage sind, die Lebensvorgänge auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene geordnet zu koordinieren.

Wenn wir richtig hinschauen, anamnestisch genau sind, können wir die Ursache erkennen. Das ist nichts Neues, denn bereits das über 5000 Jahre alte Prinzip der TCM (traditionelle chinesische Medizin), Ayurveda oder Volksmedizin zeigen uns die Erkenntnis der Gesetze von Gesundheit und Krankheit und die Kunst des Heilens. Die Naturheilkunde behandelt keine Krankheiten, sondern Lebewesen, lebendige Individuen, und respektiert den Menschen als ganzheitliche energetische Einheit von Körper, Geist und Seele. Heilen bedeutet «heil» also Ganzwerden.

Die Ursache der Erkrankung will gefunden werden. Dafür brauchen wir sehr viel Fachwissen, Mühe, Geduld, Zeit, Aufmerksamkeit, Analyse und Synthese. Es ist meistens ein intensives und detailliertes Unterfangen, all die Informationen über den Zustand von Körper, Geist und Seele zu erfahren.

Glücklicherweise gibt es in unserer heutigen technischen Betrachtungsweise des Menschen (Gerätemedizin und Spezialistentum) traditionelle ganzheitliche naturheilkundliche Wege aus dem fernöstlichen Bereich (klassische chinesische Medizin, Ayurveda) und westlichen Bereich (v.a. Paracelsusmedizin, Hildegard von Bingen, Homöopathie), die auch dem spirituellen Aspekt bei der Heilung und Behandlung Rechnung tragen. Schon der berühmte Arzt Paracelsus sagte: «Zum Heilen gehört die Liebe».

Dies ist auch ein spiritueller Aspekt des Heilens. Die bedingungslose Liebe und die Achtung für alle Lebewesen ist bei der Heilung ein nicht zu unterschätzender spiritueller und persönlicher Faktor.

Die Naturheilkunde betrachtet und behandelt den Menschen in seiner Gesamtheit und Komplexität.

Höchste Gesundheit und ihr Anliegen ist:

... völliges Wohlbefinden und frei sein von jeglichen körperlichen Symptomen und Einschränkungen, Energie und Lebenskraft

... Kreativität und Weisheit

... bedingungslose Liebe

... Freiheit
 

Diesem Geburtsrecht des Menschen gerecht zu werden und zu verhelfen, war und ist schon immer das Anliegen naturheilkundlicher Heilwege gewesen.